Wenn auch Sie eine nette Hundegeschichte zu erzählen
   haben, die hier veröffentlicht werden kann, dann senden Sie mir
   doch Ihren Text mit einem Foto an:
medineit@googlemail.com
   oder per Post an meine Adresse: siehe Impressum

 












 

von U. Hohmann 27.03.2011

Mein Freund Tikka.

Erst kürzlich, mein Frauchen war verreist, durfte ich wieder bei meiner allerbesten Freundin Peggy M. vorübergehend in ihre gemütliche Wohnung einziehen. Hier bin ich nur zu gern, da ist immer richtig was los. Eine große Volaire voller fliegendem Getier hält mich in trab. Sittiche oder so ähnlich, irgendwas mit Nymphe, fliegen da hin und wieder durch den Raum und haben nichts anderes zu tun, als mich im Sturzflug zu attackieren. Das ich da hinterherjage ist ja wohl klar. Schade, dass ich keine Flügel habe, doch spätestens vor der Einflugschneise in die Volaire müßte ich sowieso passen und würde, aufgrund der Beschaffenheit meines Körpersbaus, hier ins Grenzenlose abstürzen.
Meiner vergnüglichen Hetzjagt setzte der Vogelmann Tikka dann ein jähes Ende. Er positionierte sich vor meiner Nase, plusterte sich fürchterlich auf und versuchte auch noch mit seinem spitzen Schnabel meine Nase zu erwischen.
"Gut, gut", gab
ich ihm zu verstehen, "ich beende hier das Spiel mit der Volgeljagt, du hast gewonnen".
Seither sind wir die besten Freunde, wie das Foto beweist. Auch die
anderen "Nymphen" haben ihren Freiflugschein wieder und ich stelle meine Ohren auf Durchzug, wenn allgegenwärtig die tägliche Nymphen-Talkshow beginnt und, wie im wirklichen Leben, alle  fürchterlich durcheinander babbeln.

Gruß an alle Artgenossen und erzählt mir mal wie's Euch so geht.
Euer Thomy

..........................................................................................................


Ach ja, noch ein kleiner Nachtrag:
Peggy dachte ich finde die leckeren Lupufi-Kekse
in der Brötchentüte nicht. 
Weit gefehlt: Hundenasen finden alles.
Gut, das Tikka das nicht gesehen hat.